Gesamtleitung
Weiterbildungs-befugnis

 

 

 

mehr »»

Sekretariats-Team

 

 

mehr »»

Ärztliches Team

 

 

mehr »»

Pflegerisches-Team

 

 

mehr »»

Nephrologie

 

 

mehr »»

Gastroenterologie

 

 

mehr »»

Pneumologie

mehr »»

Schlaganfallstation

 

 

mehr »»

.

Nephrologie Kreisklinik St. Elisabeth

Profil


Der Patient steht im Mittelpunkt: Fachärzte und Geräte kommen zu Ihnen


Ein 38jähriger Familienvater leidet zunehmend an Kopfschmerzen und Reizbarkeit. Seine Ehefrau bemerkt, dass sein Appetit nachlässt. Der Mann macht sich aber zunächst keine Sorgen, weil er kein Gewicht abnimmt, bis er eines Abends feststellt, dass die Fußknöchel deutlich geschwollen sind. Er hat mehrere Liter Wasser eingelagert.


Beim Hausarzt fällt ein massiv erhöhter Blutdruck auf. Der Urinteststreifen weist Eiweiß und Blut nach. Unter dem hochgradigen Verdacht auf eine Nierenerkrankung kommt der Mann zu uns in die Kreisklinik St. Elisabeth.


Seit dem 01.08.2008 verfügt die Kreisklinik St. Elisabeth über eine Fachabteilung für Nephrologie. Hier bieten wir unseren Patienten ein umfassendes Betreuungsprogramm in Bezug auf Erkennung, Prävention und Therapie von Nierenerkrankungen und Bluthochdruck. Nierenkrankheiten können in unserer Abteilung oft schon im Frühstadium mit modernsten, schonenden Verfahren der Ultraschall- und Labortechnik erkannt und fachgerecht behandelt werden, so dass keine Spätschäden eintreten. In unser Spezialgebiet fällt auch die Ursachenklärung und Behandlung von Bluthochdruck, da die schwere arterielle Hypertonie (Bluthochdruck) meist durch Erkrankungen der Niere ausgelöst wird.


So ist es auch bei dem 38jährigen Patienten. Durch eine Nierenbiopsie (kleine Gewebeprobe, die mittels Ultraschallkontrolle punktiert wird) kann die zugrunde liegende Erkrankung rasch erkannt und zielgerichtet behandelt werden. Durch die Umsicht seines Hausarztes ist er rechtzeitig gekommen. Seine Nierenfunktion kann gerettet werden.


Im Oktober 2008 übernahm Frau Dr. med. Ulrike Bechtel die Chefarztposition der Inneren Medizin an der Dillinger Kreisklinik. Nach Abschluss ihrer Facharztweiterbildung für Innere Medizin und Nephrologie an der Universität München hatte sie seit 1998 am Krankenhaus eine Dialyseabteilung aufgebaut in Kooperation mit dem KfH (Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V.). Durch die Einbindung der Fachärztin in das Chefärzteteam der Klinik konnte das Fachgebiet der Nierenheilkunde jetzt auch in der stationäre Versorgung etabliert werden, um die schwer kranken Patienten im Landkreis mit hoher fachlicher Qualität versorgen zu können. Auf unserer nephrologischen Schwerpunktstation 2 wurde eine große Abteilung mit eigener Monitorüberwachung und spezieller Ultraschalldiagnostik eingerichtet, um neben den Nierenerkrankungen und dem Bluthochdruck auch die oft mit beidem in Zusammenhang stehenden Herzerkrankungen und die Schlaganfallbehandlung übernehmen zu können. Das Erkennen und Behandeln von Risikofaktoren für Niere, Herz und Kreislauf sind wichtige Themen unserer Abteilung. In unser Spektrum fällt auch die Abklärung von Nierenarterienstenosen und endokrinen Ursachen des Bluthochdrucks sowie die Behandlung nierentransplantierter Patienten. Mit Eingliederung der urologischen Belegärzte auf derselben Station ist ein Nierenzentrum entstanden, das sowohl operativ als auch medikamentös Steinleiden und Harnstau, Tumore und Infektionen des Harntrakts interdisziplinär behandeln kann.


Für den Fall, dass es nicht gelingt, die Nierenfunktion zu erhalten, sind an unserer Klinik alle Möglichkeiten der Nierenersatztherapie vorhanden. 24 Hämodialyseplätze bieten sichere und kreislaufschonende Blutreinigungs-verfahren an modernsten Geräten im Mehrschichtbetrieb an – betreut durch unser erfahrenes und speziell geschultes Fachpersonal. Wir trainieren Heimdialyseverfahren sowohl in manueller und apparativer Peritonealdialyse als auch Heimhämodialyse.


Die Nachsorge sowohl der nierenkranken Patienten als auch der neu eingestellten Bluthochdruck-Patienten erfolgt in der angegliederten Nierenfachsprechstunde des KfH-Nierenzentrums. Hier steht die Chefärztin mit ihrem Team den Patienten auch nach dem stationären Aufenthalt für Untersuchungen und Fragen zur Verfügung. Ein sicheres Gefühl.

 

Leistungsspektrum


Das medizinische Team ist spezialisiert auf:

  • Akute und chronische Nierenerkrankungen
  • Diabetische Nierenerkrankungen
  • Ganzheitliche und individuelle Behandlung von Bluthochdruck
  • Störungen des Elektrolythaushaltes
  • Störungen der Nebenniere und Nebenschilddrüse
  • Dialyse (Blutreinigung)
  • Betreuung nierentransplantierter Patienten
  • Autoimmunerkrankungen / Rheumatische Erkrankungen, z.B. systemischer Lupus erythematodes, Morbus Wegener, Rheumatoide Arthritis und Morbus Bechterew

Diagnostische Schwerpunkte

Für die Diagnostik kommen die neuesten Verfahren zum Einsatz:

  • Ultraschall-, Doppler- und Kontrastmittelultraschall-Untersuchungen der Niere, anderer abdomineller Organe und des Herzens an einem High-End-Gerät
  • Funktionsdiagnostik zum Salz-Haushalt und zu Veränderungen des Elektrolyt-Transportsystems
  • Durchführung von Nierenbiopsien (-probeentnahmen) in enger Kooperation mit spezialisierten Pathologen, um nach Ergebnisvorlage eine möglichst schnelle Therapie einleiten zu können
  • Untersuchungen des 24-Stunden Sammelurins zur exakten Quantifizierung der Nierenfunktion, Bestimmung der Ausscheidung von Kreatinin, Harnstoff, Eiweiß, Salzen und anderen Werten
  • Laborchemische Untersuchungen des Blutes und mikroskopische Untersuchungen des Urins
  • 24-Stunden Blutdruckmessung und Langzeit-EKG
  • Monitorüberwachung von Herzrhythmusstörungen, Blutdruck und Sauerstoffsättigung des Blutes

 

 



.
.

xxnoxx_zaehler